TOO PRECIOUS TO LOSE

 

Mit einem Fest-Akt wurde am Messe-Montag Abend der diesjährigen boot Düsseldorf die Verleihung des dritten „ocean tribute“ Awards auf der blue motion night in der Superyacht-Halle 6 gefeiert. Große Freude herrschte bei den „Sea Women of Melanesia“, die den diesjährigen, mit 20.000 Euro – von der Fürst Albert II Stiftung und der boot Düsseldorf zur Verfügung gestellt – dotierten Preis gewannen.  

 

In diesem Projekt werden junge, engagierte Melanesierinnen aus den Staaten Papua-Neuguinea, Salomonen, Fidschi und Vanuatu speziell geschult, um rund um die einzigartigen, größten zusammenhängenden Korallenriffe der Welt Meeresschutz-Zonen errichten zu können.

 

Ein internationales Team von Meeresbiologen ist vor Ort und bildet die Mädchen und Frauen im Tauchen und in der Vermessungstechnik zum Erhalt und Schutz der Korallen aus. Ihr aufrüttelndes Motto ist „Too precious to lose“ („zu wertvoll, um sie zu verlieren“).

 

Laudator Boris Herrmann, selbst ein engagierter Meeresschützer und letztjähriger Preisträger, zitierte in seiner Rede auf die Siegerinnen die berühmte Weltumseglerin Tracy Edwards: "Stärke ein Mädchen und du stärkst die Welt.“ Herrmann wies auf die besonderen Herausforderungen für die Menschen in Melanesien hin. Dabei geht es um das Überleben der Korallenriffe, die durch zu hohe CO2-Emissionen und die daraus resultierende Versäuerung der Ozeane vom Aussterben bedroht sind.

 

Die Preisträger wollen der Bevölkerung mit Bildung sowie Hard- und Software helfen, ihren eigenen Lebensraum erhalten und pflegen zu können. Auf diese Weise können sie dazu beitragen, die Ressourcen für die lokale Fischerei als Nahrungsquelle für die Bevölkerung zu verteidigen. Das Projekt und seine Initiatoren fördern auch die nachhaltige Entwicklung des Tourismus. All dies kommt den Menschen und ihren Heimatgewässern in Melanesien zugute.

 

Der Skipper erläuterte: „Der mit der Finanzierung von 20.000 Euro verbundene Preis könnte kaum besser genutzt werden. Die Initiatoren kündigten im Voraus an, dass sie 20 weitere melanesische Frauen zu Riffpflegern für ihre jeweiligen Gemeinden ausbilden werden. Das wird jetzt möglich sein! Ich kann nur meinen Hut vor den starken Ideen und der erfolgreichen und vorbildlichen Arbeit der Preisträgerinnen ziehen.“

 

Die Auszeichnung überreichten Boris Herrmann, der Vertreter der Fürst Albert Stiftung in Deutschland Dr. Bernd Kunth und Messechef Werner Matthias Dornscheidt an Meeresbiologin Lucie Guirkinger, die den Preis für die „Coral Sea Foundation“ und die „Sea Women of Melanesia“ entgegennahm.

 

Mit einem fulminanten Auftakt war die boot 2020 ins neue Jahrzehnt gestürmt. Mehr als 250.000 Wassersportfans (2019: 247.700) aus 106 Ländern fanden den Weg nach Düsseldorf. Davon waren rund ein Viertel internationale Besucher. An der Spitze der Länderstatistik stehen die Niederlande, Belgien, Großbritannien, die Schweiz, Italien und Frankreich, sowie aus Übersee die USA und Kanada. „Dieser hohe Wert an internationalen Besuchern zeigt, dass wir mit dem Konzept der boot für die Zukunft sehr gut gerüstet sind“, sagte boot-Director Petros Michelidakis. Hier in Düsseldorf, mitten im nordrhein-westfälischen Binnenland, habe man tatsächlich die international bedeutendste Plattform für den Wassersport geschaffen.

 

Die diesjährige boot habe deutlich die große Innovationskraft der Branche bewiesen. Im Fokus haben unter anderem alternative Antriebe, Bootsbau aus nachwachsenden Rohstoffen und internationale Projekte für den Meeresschutz gestanden.

 

Die boot 2021 öffnet - nach aktuellem Stand - vom 23. bis 31. Januar ihre Tore in Düsseldorf. Die ersten Boote und Yachten sollen dann wieder im Dezember über den Rhein anreisen. boot.de

 

 

Foto oben: Zum Abschlussfoto trafen sich auf der Bühne (v.l.n.r.): Boris Herrmann, Frank Schweikert, Deutsche Meeresstitung, Frédéric Labarrère, Botschafter des Fürstentums Monaco, Petros Michelidakis, Director boot Düsseldorf, Werner Matthias Dornscheidt, Lucie Guirkinger, Dr. Bernd Kunth, Peter Walpurgis, „ocean tribute“ Sponsor Seabob. Foto_Messe Düsseldorf/ctillmann